Huchenfelder Prellballer verpassen knapp das Halbfinale

 

Ende März fand die Deutsche Meisterschaft der Leistungsklasse im Prellball in Waiblingen statt. Auch die Männermannschaft des TV Huchenfeld schaffte erneut die Qualifikation zu dieser erstklassigen Veranstaltung. Nach guten Leistungen auf den Rundenspieltagen belegten sie dort nach vier Spieltagen den 3. Rang. Mit dieser Platzierung sicherten sie sich eines der zwölf beliebten Teilnahmetickets. Die elf weiteren Teilnehmer sind die Besten der Bundesliga Nord, Mitte und Süd.

Am ersten Tag trafen sie gleich zu Beginn auf ihren direkten Konkurrenten aus der Bundesliga Süd und amtierenden Deutschen Meister, den TSV Ludwigshafen. In einem spannenden Spiel, indem eigentlich der TV Huchenfeld lange Zeit den Sieg direkt vor Augen hatte, gewann am Ende jedoch der Gegner aus Ludwigshafen mit einem Ball Vorsprung. Die weiteren Vorrundenspiele gegen den Frisch Auf Altenbochum, den Linden Dahlhausener TV und den MTV Markoldendorf konnten die Huchenfelder dann aber für sich entscheiden. Nach einer weiteren knappen Niederlage gegen den MTV Jahn Schladen landeten sie nach der Vorrunde auf dem 2. Rang und somit auch in der Endrunde am Folgetag.

In der Endrunde standen sie dann einem alten Bekannten gegenüber. Der TSV Marienfelde war 2017 der Finalgegner der Huchenfelder. Damals endete das Match dann doch deutlich zu Gunsten des TSV. Das sollte diesmal anders sein. Der TVH fand schnell ins Spiel und konnte sich zwischenzeitlich eine Führung von 5 Bällen aufbauen. Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit sah es ganz nach einem Sieg für die Höhenstädter aus. Erst dann gelang es den Gegnern einige Bälle abzufangen und in Punkte für sich umzuwandeln. Kurz vor dem Schlusspfiff kam es in dem dramatischen Match zum Führungswechsel. Sichtlich enttäuscht mussten sich die Huchenfelder mit einem Ball geschlagen geben und verpassten somit knapp den Einzug ins Halbfinale.

In dem Platzierungsspiel um Platz 5 trafen sie nun auf den SG Arbergen- Mahndorf. Die junge Mannschaft aus dem Norden musste verletzungsbedingt in diesem Spiel zu dritt statt zu viert auflaufen. Dies tat ihrer guten Leistung jedoch kaum einen Abbruch. In einem spannenden Spiel gab es nach 20 Minuten noch keine Entscheidung, der Sieger musste in zwei weiteren 5 Minuten in der Verlängerung ermittelt werden. Zum Glück gelang es hier den Huchenfeldern die Nerven zu bewahren und präzise Angriffsschläge und gute Annahmen zu zeigen. Nach Ende der Verlängerung stand es 53:49 für den TV Huchenfeld. Gratulation zu einem guten 5. Platz.

Deutscher Meister bei den Männern wurde erneut der TSV Ludwigshafen vor dem TUS Meinerzhagen und TSV Marienfelde. Bei den Frauen sicherte sich der TV Freiburg die Goldmedaille. Silber gab es für den TV Sottrum und Bronze für den MTV Eiche Schönebeck.

-jr-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.